Begegnungen

Wir Lotsen freuen uns natürlich immer, wenn die Ausstellung an Bord die Besucher begeistert und ihnen Denkanstöße gibt. Umso mehr freuen wir uns, wenn unsere Arbeit dazu beiträgt. Wir begegnen jeden Tag vielen Menschen und manchmal entstehen im Gespräch mit den Besuchern besondere Momente, die uns sehr lange und gut in Erinnerung bleiben.

Solch ein Augenblick war das Zusammentreffen unserer Lotsin Susan, 27 Jahre alt, mit der Besucherin Esther, 83 Jahre. Zwischen den beiden Frauen liegen fast zwei Generationen und sie sind sich noch nie vorher begegnet, dennoch fühlten sie sich von der ersten Minute an ganz vertraut miteinander. Esther, aktiv und neugierig, ist viel in der Welt herumgekommen und erzählte Susan von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Die beiden unterhielten sich angeregt, kamen vom Hundertsten ins Tausendste, von wissenschaftlichen Themen über Reisen bis hin zu zwischenmenschlichen Beziehungen. Da die Zeit für alle Geschichten, Erlebnisse und Begebenheiten nicht ausreichte, wollen die beiden ihren Gedankenaustausch bald anderweitig fortführen und haben ihre Kontaktdaten ausgetauscht.

Sehnsucht

Lotsin Susan auf der Suche nach Begegnungen.

Dieses Beispiel einer zauberhaften Begegnung ist wahrscheinlich kein Einzelfall. Doch leider begegnen sich die unterschiedlichen Generationen oft kaum noch und es gibt wenige Möglichkeiten, sich offen, angeregt und neugierig auszutauschen. Dabei wäre es schön, wenn die Fähigkeiten und Kenntnisse, die jede Generation mitbringt, auf diese Weise weitergegeben und vermehrt würden. Nicht nur das eigene Wissen kann dadurch bereichert werden, auch der gegenseitige Respekt und das Verständnis werden gestärkt. Manche zwischenmenschliche Konflikte könnten so möglicherweise verhindert werden.

Erste Ideen, wie die Brücken zwischen den Generationen geschlagen werden können, gibt es natürlich bereits: In Mehrgenerationenhäusern leben und arbeiten verschiedene Altersgruppen unter einem Dach zusammen. Das Besondere an solchen Konzepten ist, dass hier jeder das macht, was er am besten kann und seine Kenntnisse und Fähigkeiten für die Gemeinschaft einsetzt. Die unterschiedlichsten Menschen begegnen sich hier ohne Zwang und können frei entscheiden, was sie gemeinsam unternehmen. Hierdurch werden nicht nur Talente gefördert, sondern auch Wissen bewahrt und zwischen den Generationen ausgetauscht.

Es gibt also viele Vorteile, gerade älteren Mitmenschen mit Offenheit und Aufmerksamkeit zu begegnen, finden wir. Manchmal kosten solche Begegnungen ein wenig Mühe oder zumindest Zeit – der persönliche Gewinn überwiegt den vermeintlichen Aufwand jedoch bei Weitem. Ein Versuch sollte uns dies doch wert sein, oder?