An Bord auf sanften Pfoten

Als wir am Dienstag kurz nach unserer Ankunft in Ludwigsburg die Türen für unsere Besucher und Besucherinnen geöffnet haben, staunten wir nicht schlecht. Nicht nur, dass die Ludwigsburger gleich um 10 Uhr in Scharen zu uns strömten – unter all die Gäste hat sich unbemerkt auch eine Katze geschlichen!

Majestätisch schritt sie die Treppe hinunter, lavierte sich miauend zwischen all den Besucherbeinen hindurch und ging auf Entdeckungstour. Die vielen Lichter und Stimmen, hier und da ein gemütliches Fleckchen Teppichboden – alles wurde neugierig beäugt und auch vor den Exponaten nicht Halt gemacht!

 

Nach einem kurzen Rundgang durch die Ausstellung, ließ es sich unser kleiner tierischer Gast schließlich im Bistro und vor allem auf den Schößen der kleinen und großen Bistrobesucher und -besucherinnen gut gehen: Welcher Schoß ist der gemütlichste? Wer krault am besten?

Die MS Wissenschaft hat über die Jahre zwar viele Fans gewonnen, aber Karla, wie wir mittlerweile erfahren haben, gehört bisher zu den treuesten und hartnäckigsten. Denn selbst nach Ausstellungsschluss um 19 Uhr wollte unser kleiner schwarzer Stubentiger das Schiff partout nicht verlassen und wich uns auch beim gemeinsamen Abendessen an Deck und anschließendem Kartenspiel nicht von der Seite. Und als wir morgens verschlafen den Kopf aus der Kajüte steckten und uns große Katzenaugen entgegenblickten, wurde uns klar: Schnurrend, maunzend und miauend hat sie bis zum Morgen Bordwache gehalten!

Nach ihrem Ausflug an Bord der MS Wissenschaft, ist Karla nun aber wieder wohlbehalten zu ihren Besitzern, den Kindern vom Kindernest Alt-Hoheneck in Ludwigsburg (die sie im Übrigen schmerzlich vermisst haben!) zurückgekehrt.