Zukunftsstadt

Unterhaltsam und auf dem Punkt

IBA-Pecha-Kucha-Nacht

Ein innovatives Museum mit Künstlerateliers für Bergheim? Eine Baukulturinitiative in der Chapel des Mark Twain Village? Ein Landwirtschaftspark als Lern- und Erlebnisort zwischen Bahnstadt, Pfaffengrund und Kirchheim? Der Karlstorbahnhof als lebendiges Kulturhaus in den Campbell Barracks der Südstadt? Oder ein Haus für handwerkliche Bildung mit Jugendlichen am Rande der Bahnstadt?

Bei der „IBA-Pecha-Kucha-Nacht“ an Bord der MS Wissenschaft können Sie 12 der insgesamt 26 IBA-Projekte und -Kandidaten für die Wissensgesellschaft kennenlernen und an dem Abend mehr über die Hintergründe, Herausforderungen und Ziele ihrer Arbeit erfahren. Das Besondere: Das aus der Architekturvermittlung stammende Format „Pecha-Kucha“, bei dem ein Vortrag aus nur 20 Bildern á 20 Sekunden besteht. Hier hat jeder Sprecher also genau 6:40 Minuten Zeit, seine Idee so unterhaltsam wie möglich auf den Punkt zu bringen. In diesem Sinne: Ahoi und willkommen an Bord!

Wann: Montag, 20. Juli 2015 um 19.00 Uhr  
Wo: Heidelberg, Neckarstaden, Höhe Marstall

 

IBA-Projekt #006 exPRO 3 – Bildung, Lernen und Arbeiten in Zwischenräumen

Henrijke Lorenz

...erklärt, wie sie Jugendlichen in einem  denkmalgeschützten Industriebau das Handwerken beibringt und warum ein Gramm Praxis mehr als eine Tonne Theorie wiegt.

 

IBA-Projekt #012 Selbstverwaltetes Studierendenwohnheim für Heidelberg

Franziska Meier

...erklärt, wie sie mit anderen jungen Heidelbergern  auf die Idee kam, ein suffizientes Studierenden-wohnheim mit Bildungsangeboten für alle in den ehemaligen US-Flächen gründen zu wollen.

 

 

IBA-Kandidat #016 Kollaborator

Stephan Weber

...erklärt, wie sich eine ehemalige Kirche der US-Armee in ein aktives Zentrum für Baukultur wandeln kann und wie dies den Architektur- und Nachbarschaftsdiskurs in Heidelberg anregen kann.

 

 

IBA-Kandidat #019 Landwirtschaftspark Heidelberg

Wolfgang Roth und Steffen Becker

...erklären, wie sich die Heidelberger in Zukunft in einem Landwirtschaftspark entspannen könnten und ganz nebenbei theoretisch und praktisch alles über Gärtnern, Lebensmittel und Ernährung lernen könnten.

 

 

IBA-Kandidat #027 Ideenhaus für interkulturelle Bildung Emmertsgrund

Till Schweizer und Jeanette Roos

...erklären, wieso der Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund wie geschaffen für eine Kombination aus Altenwohnen und Kinderpädagogik ist und welche kreativen Potentiale darin schlummern..

 

 

IBA-Kandidat #033 Zukunfts- und Wissensspeicher Energie und Technik

Michael Teigeler

...erklärt, wie ein 40 Meter hoher Wärmespeicher zum einem Beratungs- und Erlebnisort für die Idee zukunftsfähiger Technologien werden kann.

 

 

IBA-Projekt #036 Erweiterung der Sammlung Prinzhorn

Thomas Röske

...erklärt, was es eigentlich mit der „Sammlung Prinzhorn“ auf sich hat und warum daraus für Heidelberg ein wichtiges, zeitgenössisches Museum entstehen könnte.

 

 

IBA-Kandidat #037 Teilseiend

Ursula Krieger und Ibrahim Ebrem

...erklären, wieso es wichtig ist, dass die  Heidelberger Muslime ein selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft werden und welche Räume sie dazu brauchen.

 

 

IBA-Kandidat #046 Learning Village Bergheim

Thorsten Erl

...erklärt, wie die Bildungseinrichtungen im Heidelberger Stadtteil Bergheim stärker zusammenwachsen können und wie sich daraus eine für die ganze Stadt spannende Lernlandschaft entwickeln kann.

 

 

IBA-Kandidat #056 Alle unter einem Dach - Montessori Zentrum Heidelberg e.V.

Ursula Bork

...erklärt, wie in den Konversionsflächen der Südstadt ein Ort entstehen soll, an dem Kinder von sechs Monaten bis 16 Jahren unter einem Dach lernen und zusammenleben können.


 

IBA-Kandidat #060 Kulturhaus Karlstorbahnhof

Ingrid Wolschin und Tobias Breier

...erklären, warum das etablierte Heidelberger Kulturhaus gerne in die frei gewordenen US-Flächen umziehen möchte und wie es zum Anziehungspunkt für den neu entstehenden Stadtteil werden kann.

 

 

IBA-Kandidat #061 C3 - Campbell Creative Collective

Ronald The

...erklärt, wie auf dem Grundstück der ehemaligen Reithalle in den Campbell Barracks ein inspirierender Arbeitsort für Freelancer, Start-up-Unternehmen und etablierte Büros der Design- und Technologieszene entstehen soll.

 

 

Was ist die Internationale Bauausstellung Heidelberg (IBA Heidelberg)

Die IBA ist ein Labor für Stadtentwicklung in Heidelberg. Unser Motto: Wissen | schafft | Stadt.  Wir sind überzeugt: Eine Stadt, die in wegweisende Bildungsbauten investiert, investiert in die Zukunft. In lokalen und internationalen Netzwerken spinnt die IBA bis 2022 ein Netz aus Experten, Unterstützern und Engagierten. Zu ihren Projekten gehören innovative Schulen, oder KiTas, Ausstellungshäuser oder Studierendenwohnheime. Mindestens genauso wichtig wie die konkreten baulichen Ergebnisse sind auch die unsichtbaren Resultate der IBA: Wir möchten in Heidelberg einen Dialog über das Bauen der Zukunft anregen.

KONTAKT

Merle Plachta
IBA Heidelberg GmbH
Tel.: 06221-6586-5014
m.plachta@iba.heidelberg.de

 
 
   
Die MS Wissenschaft 2015 in Social Networks